DIE GESCHICHTE Fonte delle Ninfe Nitrodi Natürliches, über 40 Grad heißes, heiliges Mineralwasser für die Götter: eine Apollo und den Nymphen von "Nitrodes“ heilige Heilwasserquelle.
1759 entdeckten Landarbeiter, die Löcher zum Pflanzen von Reben gruben, eine Reihe von Votiv-Marmorplatten, die so wichtig für die Geschichte der Insel Ischia als Badeort sind, dass sie heute im Nationalmuseum von Neapel verwahrt werden. Die zwölf den Nymphen von Nitrodi geweihten Marmorreliefs umfassen eine Zeitspanne vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. Eine lange Liste von Namen aus allen sozialen Schichten steht mit diesen Tafeln in Zusammenhang. Zu den ersten geheilten Frauen gehörte Argenna, eine Freigelassene von Poppea Augusta, die als Votivgabe für Apollo und die Nymphen als Andenken ein Marmorrelief hinterließ, das sie im heiligen Hain nahe der Quelle aufhängte.

Im 1. Jahrhundert n. Chr. kam der Arzt Menippo „Menippos iatròs upalpinos“ aus Norditalien nach Nitrodi. Später kamen, zusammen mit Assistenten und Schülern, zwei weitere Ärzte zur Quelle von Nitrodi: „Aur(elius) Monnus” und „Num(erius) Fabius” (historisches Zitat von Don Pietro Monti). Die heilende Tradition ist uralt und geht sogar auf die griechische Zeit der Insel Ischia (8. Jh. v. Chr.) zurück, wie ihr Name belegt. An die Nitrodi-Nymphen, denen die Quelle geweiht war, wird in allen klassischen griechisch-lateinischen Texten ab Homer erinnert.