DIE QUELLE Fonte delle Ninfe Nitrodi Das Wasser wird als "über 40 Grad heißes sulfatalkalisches und erdalkalisches Mineralwasser“ klassifziert. Seine therapeutischen Eigenschaften wurden vom Gesundheitsministerium mit dem Dekret Nr. 3509 vom 09.10.2003 anerkannt.
Das Wasser der Nitrodi-Quelle wurde als alkalisches, mineralisiertes, Bikarbonat und Sulfat enthaltendes Thermalwasser eingestuft und Ende der 60er Jahre von Prof. Mancioli an der Universitat Rom I eingehenden Untersuchungen unterzogen. Manciolis Untersuchungen im Hinblick auf die innerliche Anwendung (auf Trinkkuren) haben die vernarbungsfordernde, entzundungshemmende und gastrointestinal besonders wohltuende Wirkung bei Gastritis, Magengeschwuren, Schleimhautentzundungen in Magen und Zwolffingerdarm sowie bei Ubersauerung nachgewiesen.

Aus der natrlichen Heilquelle Nitrodi sprudeln rund 12.000 Liter Wasser pro Stunde. Das Wasser fliet durch Duschen, Waschbecken und Brunnlein ohne Beigabe irgendeines Zusatzes, denn in der Anlage gibt es nur Duschen und es wird nach Gebrauch wieder seinem naturlichen Lauf zugefhrt und daher nicht recycelt. Innerhalb des Thermalbades ist die Verwendung von Seifen und/oder anderen Reinigungsmitteln nicht erlaubt, aber auch ganz unnotig, denn nach dem Duschen mit Nitrodi ist man NATURLICH SAUBER! .

Wahrend des Aufenthalts an der Quelle der Nymphe Nitrodi empfiehlt es sich, ausgiebig zu duschen; vor allem bei den ersten Duschen sollte man mindestens zehn Minuten lang unter dem Wasserstrahl bleiben.

Die Wirkung der im Wasser enthaltenen Mineralstoffe macht die Haut glatt und seidig, vor allem aber rein, ohne Salzruckstnde oder Duftstoffe, erweitert die Poren und lasst die Haut atmen. Der hohe Bikarbonat-Gehalt und der Mix der im Wasser der Nitrodi-Quelle enthaltenen Mineralstoffe begnstigen ein naturliches Peeling und bringen Schichten abgestorbener Zellen zum Verschwinden. Nach dem Duschen mit dem Nitrodi-Wasser wird empfohlen, sich wenigstens einige Stunden lang nicht mit Seife und/oder Reinigungsmitteln zu waschen, um die Poren der Haut nicht erneut zu verschlieen.

Beim Gebrauch zu therapeutischen Zwecken empfiehlt es sich, dem flieenden Wasser 10 bis 15 Minuten lang (unter der Dusche oder im Waschbecken) auszusetzen und sich unter der Sonne oder jedenfalls im Freien zu trocknen. Den Vorgang tagsuber so oft wie moglich wiederholen. Bei Entzundungen der Mundhohle kann Spulen oder Gurgeln eine sofortige Linderung bringen. Am Haar lsst sich der Effekt des Bikarbonats sofort erkennen: Es wird rein und seidenweich ein regelrechter "Balsam-Effekt".

Die Thermalkur durch Trinken des Wassers hat hingegen eine harntreibende, verdauungsfördernde, entgiftende und magenberuhigende Wirkung.

Rückstandsanalyse - mg/l
(Università Degli Studi di Napoli 07.09.2009)

Feste Rückstände bei 180° C 1070 mg/l
Kieselsäure 98 mg/l
Bicarbonat-Ionen 540 mg/l
Chlorid-Ionen 95 mg/l
Sulfat-Ionen 205 mg/l
Natrium-Ionen 175 mg/l
Kalium-Ionen 20,4 mg/l
Kalzium-Ionen 138 mg/l
Magnesium-Ionen 16,4 mg/l
Eisen-Ionen < 0,02 mg/l
Ammonium-Ionen < 0,02 mg/l
Phosphor gesamt <1 mg/l
Bisulfit-Ionen (Hydrogensulfit) mg/l <0,5
Strontium-Ionen 0,09 mg/l
Lithium-Ionen < 0,02 mg/l
Bromid-Ionen < 0,05 mg/l
Barium-Ionen < 0,2 mg/l
Mangan-Ionen < 0,01 mg/l
Nitrat-Ionen 31,1 mg/l
Nitrit-Ionen <0,002
Gesamthärte 41,1 ° Fr